Neue Wege bei Behandlung von Depressionen und Angststörungen

von
Depressionen
Foto: Pormezz / /Adobe Stock
Eine neue Studie könnte die Behandlung von Depressionen und Angststörungen aufgrund von verschiedenen Biotypen revolutionieren.

Depressionen und Angststörungen gehören heute zu den größten Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit weltweit. Die Behandlung dieser Erkrankungen gestaltet sich oft schwierig aufgrund der vielfältigen Ursachen und Erscheinungsformen. Eine aktuelle Studie könnte jedoch einen revolutionären Wandel in der Herangehensweise an diese psychischen Störungen einleiten.

Ein Paradigmenwechsel in der Diagnostik und Behandlung

Traditionell basiert die psychiatrische Diagnostik darauf, komplexen Syndromen eine einzige Bezeichnung zuzuordnen. Dies vernachlässigt jedoch die Tatsache, dass solche Störungen oft verschiedene neurobiologische Prozesse umfassen, die jeweils eine spezifische Behandlung erfordern könnten. Etwa ein Drittel der Patienten mit schwerer depressiver Störung und die Hälfte der Patienten mit generalisierter Angststörung sprechen nicht auf traditionelle Erstlinienbehandlungen an. Der dringende Bedarf an präziseren und personalisierten Diagnose- und Behandlungsmethoden wird immer deutlicher.

Präzisionsmedizin: Der Weg zu individuellen Behandlungsansätzen

Die Präzisionsmedizin könnte hier eine Lösung bieten, indem sie personalisierte Messungen nutzt, die sowohl für einzelne Patienten spezifisch als auch für Ärzte interpretierbar sind. Bisher fehlte es jedoch an solchen personalisierten und nachvollziehbaren Messgrößen zur Quantifizierung neurobiologischer Funktionsstörungen bei Depressionen und Angststörungen.

Biotypen: Eine neue Dimension in der psychischen Gesundheit

Die neue Studie stellt einen wegweisenden Ansatz vor, um sogenannte „Biotypen“ von Depressionen und Angststörungen zu identifizieren. Dabei handelt es sich um spezifische Untergruppen von Patienten, die ähnliche neurobiologische Profile aufweisen und daher möglicherweise unterschiedliche Behandlungsstrategien benötigen. Frühere Bemühungen in diesem Bereich haben oft auf aufgabenfreie funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI) gesetzt, um diese Biotypen zu charakterisieren. Diese haben gezeigt, dass verschiedene Biotypen unterschiedlich auf Behandlungen wie transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder Antidepressiva reagieren.

Die aktuelle Studie geht einen Schritt weiter und kombiniert aufgabenbezogene und aufgabenfreie Bildgebungsdaten, um präzisere Biotypen zu generieren. Durch die Analyse sowohl der intrinsischen Konnektivität des Gehirns in Ruhe als auch der Reaktionen auf spezifische Aufgaben konnten sechs verschiedene Biotypen identifiziert werden. Diese Biotypen wurden in einer Stichprobe von 801 Teilnehmern mit Depressionen und Angststörungen ermittelt und unterschieden sich in ihren Symptomen, Verhaltensleistungen und Ansprechen auf verschiedene Behandlungen wie Pharmakotherapie und Verhaltenstherapie.

Ein neuer Hoffnungsschimmer für die Behandlung von Depressionen und Angststörungen

Die Erkenntnisse aus dieser Studie könnten die klinische Praxis revolutionieren, indem sie genauere und individualisierte Diagnosen und Behandlungsstrategien ermöglichen. Die Identifikation von Biotypen könnte dazu beitragen, Patienten gezielt zu behandeln, was die Erfolgsrate der Therapien erheblich steigern könnte.

Sarah arbeitet als Wissenschaftsjournalistin, unter anderem für „P.M.“ und „National Geographic“. Zum Journalismus kam sie über ihr Studium Modejournalismus/Medienkommunikation in München und Berlin. Auf ihrem beruflichen Weg sammelte sie auch Erfahrungen im Bereich Film und Fernsehen sowie im Marketing. Ihre Interessen liegen vor allem im Tierschutz, Feminismus und in der Kunst – und natürlich im Entdecken von spannenden Geschichten.