Nilschwemme: Neue Studien geben Einblicke in historische Extremereignisse

von
Nilschwemme
Foto: dietwalther // Adobe Stock
Die Nilschwemme ist eine der wichtigsten Lebensadern für das Leben am Nil. Neue Studien zeigen, dass sich dies durch Klimawandel ändern kann.

Die alljährlichen Überschwemmungen des Nils, auch Nilschwemme genannt, sind seit Jahrhunderten von zentraler Bedeutung für die Zivilisationen entlang seines Verlaufs. Diese jährlichen Hochwasser, die durch die Monsunregenfälle im äthiopischen Hochland ausgelöst werden, bringen fruchtbaren Schlamm und Wasser in die sonst trockenen Regionen Nordostafrikas. Schon im alten Ägypten bildeten diese Überschwemmungen die Grundlage für die Entwicklung der Landwirtschaft und die Errichtung komplexer Bewässerungssysteme, die pharaonischen Reiche prosperieren ließen. Doch während die Nilschwemme historisch betrachtet oft ein Segen war, birgt sie aufgrund der globalen Erwärmung und der damit einhergehenden Klimaveränderungen zunehmend auch erhebliche Risiken.

Notwendigkeit neuer Erkenntnisse über die Nilschwemme

Angesichts der steigenden Bedrohung durch den Klimawandel ist es mehr denn je nötig, die Mechanismen und Folgen dieser periodischen Überschwemmungen besser zu verstehen. Nur so können geeignete Maßnahmen entwickelt werden, um die Risiken für die Millionen Menschen, die im Niltal leben, zu minimieren. Aktuelle Klimamodelle prognostizieren eine Zunahme der Monsunregenfälle, die zu extremen Hochwassersituationen und Dürren führen könnte. Dicht besiedelte Regionen wie Äthiopien, Sudan und Ägypten wären hiervon besonders stark betroffen. Um den zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, ist es wichtig, auf vergangene Klimaereignisse zu blicken.

Klimawandel und Nilsystem: Neue Studien geben Einblicke in historische Extremereignisse

An dieser Stelle setzt die jüngste Forschung ein, die von einem internationalen Team unter der Leitung von Cécile Blanchet vom Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) durchgeführt wurde. Zusammen mit Kolleg*innen der Universität Innsbruck und des Alfred-Wegener-Instituts hat das Team einen einzigartigen Sedimentbohrkern analysiert, der an der Nilmündung entnommen wurde. Diese Sedimente, die jährlich laminiert sind, geben detaillierte Einblicke in die Überschwemmungsdynamiken und klimatischen Bedingungen während der nordafrikanischen Feuchtperiode vor etwa 11.000 bis 6.000 Jahren.

„Solche Relikte aus geologischen Zeiten sind wie natürliche Labore, die uns helfen, Klimamodelle zu testen und zu verbessern“, erklärt Cécile Blanchet. Der Bohrkern dokumentiert saisonale Überschwemmungen, die unterschiedliche Mengen an Sedimenten hinterließen. Diese Feinschichten werden analysiert, um Rückschlüsse auf die Stärke und Häufigkeit vergangener Klimaphänomene zu ziehen.

Erkenntnisse der Studie

Die Untersuchung ergab, dass das feuchte Klima während der nordafrikanischen Feuchtzeit zu starken, jedoch variierenden Überschwemmungen führte. In bestimmten Perioden, insbesondere zwischen 9200 und 8600 Jahren vor heute, waren die Überschwemmungen besonders massiv und führten zu intensiver Erosion und Sedimentation.

Durch statistische Analysen und Klimamodelle, die unter anderem Änderungen des Meeresspiegels berücksichtigten, konnte das Team feststellen, dass diese extremen Überschwemmungen durch Klimaphänomene wie die El Niño-Southern Oscillation (ENSO) und möglicherweise andere noch nicht identifizierte Faktoren beeinflusst wurden.

Vergleich mit historischen Daten der Nilschwemme

Die Forscher*innen verglichen ihre Ergebnisse mit historischen Pegelaufzeichnungen des Nils aus der Zeit zwischen 622 und 1922 n. Chr. Diese Aufzeichnungen, die in den sogenannten „Nilometern“ festgehalten wurden, zeigten ähnliche klimatische Einflussfaktoren. Der Vergleich verdeutlichte jedoch, dass unter den wärmeren und feuchteren Bedingungen der nordafrikanischen Feuchtperiode die Amplitude der Überschwemmungen deutlich höher war.

Implikationen und zukünftige Anwendungen

Die Erkenntnisse dieser Studie sind von großer Bedeutung für die Entwicklung zuverlässiger Vorhersageinstrumente, die dazu beitragen können, Hochwasserrisiken zu mindern. „Unsere Ergebnisse haben direkte Anwendungen und wir arbeiten bereits daran, auf Basis der vorliegenden Aufzeichnungen Einschränkungen für das Ausmaß von Überschwemmungen zu berechnen“, sagt Blanchet.

Mit dieser neuen wissenschaftlichen Grundlage könnten langfristig präzisere Prognosen erstellt werden, die helfen, die Risiken für die Bevölkerung entlang des Nils zu verringern und die Anpassungsstrategien an den Klimawandel zu verbessern.

Sarah arbeitet als Wissenschaftsjournalistin, unter anderem für „P.M.“ und „National Geographic“. Zum Journalismus kam sie über ihr Studium Modejournalismus/Medienkommunikation in München und Berlin. Auf ihrem beruflichen Weg sammelte sie auch Erfahrungen im Bereich Film und Fernsehen sowie im Marketing. Ihre Interessen liegen vor allem im Tierschutz, Feminismus und in der Kunst – und natürlich im Entdecken von spannenden Geschichten.