Beim Vorstellungsgespräch oder beim ersten Date: Gibt es eine Geschichte, die immer zieht?

von
Nicht nur beim Flirten möchte man einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Wie kommt man möglichst immer sympathisch rüber?

Wenn Menschen sich um einen Job bemühen oder einen potenziellen Liebespartner für sich gewinnen wollen, greifen sie oft zu derselben Strategie. Sie erzählen von Momenten, in denen ihnen etwas besonders gut gelungen ist – sie berichten von Erfolgen. Und dabei unterläuft ihnen häufig ein ganz bestimmter Fehler, wie jetzt eine Serie von Experimenten der Cass Business School London zeigt. Die meisten betonen dabei nämlich das Talent, das ihnen bei ihren Erfolgen geholfen hat.

Am besten lässt man Taten sprechen

Besser wäre demnach jedoch eine andere Strategie: Man wirkt meist sympathischer und kompetenter, wenn man erwähnt, wie hart man für seine Erfolge hat arbeiten müssen. »Wer bei einem Date über den Marathon redet, den er kürzlich gelaufen ist, sollte vielleicht das Training erwähnen, das dafür nötig war«, schreibt die Leiterin der Studie, Janina Steinmetz, in einer Veröffentlichung ihrer Hochschule. »Und wer von einem erfolgreichen Jobprojekt erzählt, sollte womöglich einige Hindernisse betonen, die es dabei zu überwinden galt.« Offenbar mögen wir einfach Menschen gerne, die sich Mühe geben – egal ob im Beruf oder in der Liebe.

(Text: Jochen Metzger)

Sarah arbeitet als Wissenschaftsjournalistin, unter anderem für „P.M.“ und „National Geographic“. Zum Journalismus kam sie über ihr Studium Modejournalismus/Medienkommunikation in München und Berlin. Auf ihrem beruflichen Weg sammelte sie auch Erfahrungen im Bereich Film und Fernsehen sowie im Marketing. Ihre Interessen liegen vor allem im Tierschutz, Feminismus und in der Kunst – und natürlich im Entdecken von spannenden Geschichten.