Hilft körperlicher Schmerz gegen psychische Belastungen?

von
Hand, Person, Human
Foto (C): imago images/YAY Images
Nicht nur das Ausleben der Wut hilft, sie zu bewältigen, sondern auch der körperliche Schmerz, der dabei entsteht. Wie das Phänomen mit psychischer Gesundheit zusammenhängt, haben Wissenschaftler erforscht.

Manch einer beißt sich auf die Lippen, wenn er traurig ist. Andere schlagen in ihrer Wut mit der Faust gegen die Wand. Studien haben gezeigt, dass Schmerzen emotionalen Stress lindern können. Oft lag der Fokus dabei jedoch auf Menschen mit psychischen Schwierigkeiten, die sich regelmäßig selbst verletzen. Wie sieht es bei Gesunden aus? Und wie effektiv sind leichte Schmerzen im Vergleich zu mentalen Bewältigungsstrategien?

Schmerz als eine Strategie gegen schlechte Gefühle

Dieser Frage ging nun ein Forscherteam aus New York nach. Die Wissenschaftler zeigten ihren Probanden eine Reihe von Bildern, die miese Gefühle weckten: von Ungeziefer auf Kuchen etwa, von Zahnarztbehandlungen oder Hautverletzungen. Danach konnten die Versuchspersonen ihre schlechten Gefühle durch verschiedene Strategien mildern. Sie sollten etwa versuchen, an etwas anderes zu denken. Oder die Bilder so umzudeuten, dass sie weniger schockierend wirkten. Alternativ konnten sich die Probanden selbst leichte Elektroschocks verpassen. Tatsächlich wählten mehr als zwei Drittel zumindest gelegentlich den Schmerz. Mit Erfolg: Die Elektroschocks waren genauso wirksam wie die bewährten Techniken aus der Psychotherapie.

Warum der harmlose Schmerz hilft, ist jedoch unklar. Liegt es am guten Gefühl, wenn er nachlässt? Oder daran, dass man sich in Sekundenschnelle damit ablenken kann? »Diese Frage müssen spätere Studien beantworten«, schreiben die Forscher.

(Text: Jochen Metzger)

Der Artikel ist in der Ausgabe 05/2021 von P.M. Fragen & Antworten erschienen.

Sarah arbeitet als Wissenschaftsjournalistin, unter anderem für „P.M.“ und „National Geographic“. Zum Journalismus kam sie über ihr Studium Modejournalismus/Medienkommunikation in München und Berlin. Auf ihrem beruflichen Weg sammelte sie auch Erfahrungen im Bereich Film und Fernsehen sowie im Marketing. Ihre Interessen liegen vor allem im Tierschutz, Feminismus und in der Kunst – und natürlich im Entdecken von spannenden Geschichten.