Seit wann gibt es Wetterberichte?

von
Foto (C): Pixabay
Foto (C): Pixabay
Die gängigen Wetterberichte rechnen heute bis zu 14 Tage voraus. Doch die Wahrscheinlichkeiten, dass dies auch so eintrifft, nehmen dann von Tag zu Tag ab. Am besten einfach aus dem Fenster schauen
Number, Text, Symbol

Was wurde nicht alles unternommen, um das Wetter vorherzusagen: Frösche in Gläser gesetzt, Hausspinnen beobachtet, Blutegel in Gefäße gesperrt und unzählige Bauernregeln aufgestellt. Allein: Eine zuverlässige Hilfe waren diese Methoden nicht. Ab dem 17. Jahrhundert erkannten Wissenschaftler, dass großräumige atmosphärische Prozesse das Wetter beeinflussen, und richteten Beobachtungsnetze mit Wetterstationen ein, samt Thermometer und Barometer. 1854 prophezeite der britische Marineoffizier Robert FitzRoy, dass bald konkrete Wettervorhersagen möglich seien – und wurde ausgelacht.

Die Fünf-Tage-Prognose ist heute so präzise wie 1980 der Wetterbericht für den nächsten Tag

Angesichts verheerender Schiffsunglücke erhielt er 1860 trotzdem den Auftrag, Sturmwarnungen herauszugeben. Dazu telegrafierten eine Reihe Wet­terstationen ihre aktuellen Daten nach London an FitzRoy, der die Informa­tionen auswertete. Ein Nebenprodukt seiner Warnungen waren Wettervorhersagen, die in Zeitungen abgedruckt wurden. Allerdings lag FitzRoy häufig daneben, Wetterballons oder Satelliten gab es schließlich nicht. In Deutschland veröffentlichte die Deutsche Seewarte ab 1876 täglich Wetterberichte.

Sarah arbeitet als Wissenschaftsjournalistin, unter anderem für „P.M.“ und „National Geographic“. Zum Journalismus kam sie über ihr Studium Modejournalismus/Medienkommunikation in München und Berlin. Auf ihrem beruflichen Weg sammelte sie auch Erfahrungen im Bereich Film und Fernsehen sowie im Marketing. Ihre Interessen liegen vor allem im Tierschutz, Feminismus und in der Kunst – und natürlich im Entdecken von spannenden Geschichten.